Künstlerische Veranstaltungen:

die Veranstaltungen finden, wenn nicht anders angegeben,
im Saal statt
So. 24. März 2019
17.00 Uhr

großer Saal oben
Gesprächskonzert „Umbrüche“
Werke von Prokofieff, Graf, van der Pals u.a.
Der Kopenhagener Cellist Tobias van der Pals, Nachfahre des Steiner-Schülers und Komponisten Leopold van der Pals, wird u.a. im Verbund mit Wolfram Graf die große Cello-Sonate Prokofieffs interpretieren. Selbstverständlich erklingen auch Werke von Leopold van der Pals, sowie anderer Komponisten, welche von den Interpreten zuvor erläutert werden. So wird für jeden Hörer ein verständlicher Zugang in die Kompositionen aus Zeiten der Umbrüche ermöglicht.

Tobias van der Pals – Cello
Wolfram Graf – Klavier
Sa. 18. Mai 2019
19.30 Uhr

großer Saal oben
Musikalischer Dialog zwischen Klassik und Romantik
Klavierabend
L. v. Beethoven: Mondschein-Sonate und
P. Tschaikowski: Die Jahreszeiten
Weitab vom Lärm und der Politik wuchs Peter Tschaikowski abgeschieden in ländlicher Gegend in Russland auf. Unbeeinflusst von westlichen oder östlichen Doktrin war sein Wesen eingetaucht in die Schönheit der Landschaft und der russischen Volksmusik. Er wurde von den „echten“ Russen zu den „Westlern“ gerechnet und im Westen sah man in ihm den Exponenten der russischen Musik. Ludwig van Beethoven wuchs in Bonn auf. Seine musikalische Bildung erfolgte in der Zeit der Hochblüte des klassischen Stils. Joseph Haydn und Wolfang A. Mozart waren ihm vorangegangen und hatten bereits einen Höhepunkt erreicht. Ludwig van Beet-hoven blieb es vorbehalten, sie zu ihrer Vollendung und darüber hinaus zu führen. Svetlana Rupa möchte durch dieses Pro-gramm und ihre Interpretation der beiden Werke: Mondscheinsonate und Die Jahreszeiten einen musikalischen Dialog eröffnen, in dem Kontraste und Gemein-samkeiten der beiden Komponisten erlebbar werden. Svetlana Rupa ist in Russland geboren und lebt seit vielen Jahren in Deutschland.

Svetlana Rupa – Klavier
So. 30. Juni 2019
19.30 Uhr

großer Saal oben
„GALANT & VIRTUOS“
Cello-Duo
Werke von W. de Fesch, J. Barrière, T. Giordani, L. Boccherini, J.-P. Duport, W. A. Mozart
Wenn das Cello singt: Ein Kammermusik-abend voller Esprit und Virtuosität!
Das Violoncello gilt als Resonanzraum des Expressiven, als Feuerstelle der Authen-tizität und beseelten Begeisterung. Der Nürnberger Cellist Matthias Michael Beckmann musiziert auf seinem fünf-saitigen Cello als Duo mit der Salzburger Cellistin Julia Ammerer einen musikalischen Kosmos der galant-virtuosen Celloliteratur von Boccherini, Barriere, Duport bis Mozart.


Matthias Michael Beckmann
Julia Ammerer
Violoncello